Abfallvermeidung und Nachhaltigkeit

Zwölf Kilogramm Kleidung kauft jeder in Deutschland im Jahr. Machst du auch mit bei "Fast fashion"? Wie sehr ein günstiges T-Shirt Mensch und Umwelt belastet, steht leider nicht auf dem Preisschild. Der kurze Erklärfilm (4:09 min) zeigt diese Belastungen und bietet Lösungen für einen nachhaltigen Umgang mit Textilien.

5-13

"Smartphones sind aus Freizeit und Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Bei der Produktion gibt es allerdings eine Vielzahl von Problemen."

 

8-13
 

Mit diesem Rechner des angesehenen Wuppertal - Instituts kannst du den CO2 - Verbrauch deines Lebensstils als sogenannten "ökologischen Rucksack" berechnen. Du benötigst etwa 10 Minuten, um zu erfahren, wie nachhaltig dein Lebensstil schon ist - und wie ein ressourcenschonenderer Lebensstil aussehen könnte.

Wenn Du einige Fragen (etwa ob in deiner Wohnung Ökostrom verbraucht wird) nicht beantworten kannst, nerve ruhig deine Eltern damit - vielleicht haben die ja noch nie darüber nachgedacht...

5-13
 

Wie viele Rohstoffe werden für die eigene Urlaubsreise verbraucht? Online lässt sich hier das Gewicht des "ökologischen Rucksacks" für eine Urlaubsreise ermitteln. Berücksichtigt wird dabei das Gewicht aller natürlichen Rohstoffe, die im Rahmen der Reise verbraucht werden. Für das Autofahren werden zum Beispiel nicht nur das Auto und das Benzin, sondern anteilig auch der Naturverbrauch durch die Eisenerzmine, die Stahlhütte und das Straßennetz berücksichtigt.

7-13
 

123 Liter frisches Wasser nutzt jeder Mensch in Deutschland durchschnittlich direkt aus dem Wasserhahn - und weitere 4.000 Liter, das sich in Kleidung, Nahrung usw. "versteckt". Über dieses sogenannte „virtuelle Wasser“ kannst du dich im "Klasse Wasser" - Projekt informieren.

7-10
 

"Verwerten statt wegwerfen" gilt gerade bei der riesigen Dimension des Plastikmüllproblems (150 Millionen Tonnen alleine im Meer). Hier wird verdeutlicht, in welchen Produkten unnötiges Plastik versteckt ist (etwa von Kläranlagen nicht herausfilterbares Mikroplastik als Bestandteil von Cremes oder Shampoo). Ein Kurzvideo zeigt den Ursprung des Plastikmülls im Meer.

7-13
 

Es gibt eine Vielzahl von Siegeln - der NABU zeigt in seiner Siegel - Galerie, welche Logos aus seiner Sicht umweltfreundliche Lebensmittel kennzeichnen. Der Siegel - Check ist als direkt verlinkte Webversion sowie als App für iOS, Android und sogar noch für das "antike" Windowsphone erhältlich.

7-13
 

Food Ninjas wissen, wie man Food Waste genussvoll vermeidet. Wie steht es um dein Wissen? Mach den Test! Erfahre in wenigen Minuten dein Food Ninja Level. Alle Fragen drehen sich um dein Wissen über Food Waste und deinen Umgang mit Lebensmitteln im Alltag...

5-13
 

In der Schülervorlesung erfährst du mit vielen kurzen, lustigen Geschichten, wie die Vortragenden Shia und Hanno Su es seit drei Jahren schaffen, fast ohne Müll zu leben. Ihrer Ansicht nach müssen nachhaltige Verhaltensweisen dauerhaft funktionieren, ohne dabei unglücklich zu sein.

7-13
 

Kreative Ideen und Engagement für einen zukunftsfähigen Umgang mit Papier zeigt das Portal "Papierwende". Gegen die Vernichtung von Regenwäldern hilft u.a. Papier(müll)vermeidung und Recylingpapier. Deine Schulhefte sind doch bestimmt alle aus Recyclingpapier, erkennbar am "Blauen Engel" Siegel (mit Eindruck "UZ14"). Andere Siegel wie FCC stehen gerade nicht für Recyclingpapier - und der Einsatz von "frisch" aus Toten Bäumen hergestelltem Papier ist in der Regel absolut unnötig...

4-13
 

Mit Freunden quatschen, Fotos machen, surfen: Für viele Menschen ist das Handy ein ständiger Begleiter. Aber was haben die allgegenwärtigen Geräte mit Fairness zu tun?

In diesem Webquest denkst du über das eigene Konsumverhalten nach und erarbeitest in einer kleinen Gruppe,

  • was bei der Herstellung von Smartphones bedenklich ist,
  • wie Elektroschrott die Umwelt belastet / welche Argumente es für Recycling gibt und
  • was man für umwelt- und sozialverträglichere Handys tun kann.
7-10

Die Menschheit muss in den kommenden Jahrzehnten viele Probleme bewältigen, wie Bevölkerungszuwachs, Klimaveränderung, Ressourcenknappheit. In der Kurzdokumentarfilm-Reihe "Was tun?" erklären 15 Aktivisten und Fachleute, wie aus ihrer Sicht Probleme konkret gelöst werden und wie jede/r Einzelne sich engagieren kann. Tipp: Das zweite Symbol unten rechts schaltet bei Bedarf die deutschen Untertitel ein.

7-13